Ökosystemleistungen

Der Wert unseres Auwaldes

Der Begriff Auwald beschreibt Wälder, der eng mit dem Wasser verbunden und durch eine besondere Artenzusammensetzung gekennzeichnet sind. Aber nicht nur das. Wer in bzw. an der Aue lebt, profitiert von ihr. Haben Sie sich schon einmal Gedanken gemacht, welchen Nutzen Sie persönlich von der einmaligen Lage Leipzigs bzw. Schkeuditz´ am Rande eines Auwalds haben und was unser Auwald leistet?

Auenlandschaften sind besonders wertvoll – durch zahlreiche Eingriffe des Menschen sind sie allerdings kaum mehr zu finden und stehen heute unter besonderem Schutz. - Foto: Maria Vitzthum

Mehr als 80 Jahre ist es nun her, dass in Leipzig mit dem Bau der Neuen Luppe begonnen wurde –einem Kanal, der vom Nordwesten Leipzigs an Schkeuditz vorbei und schließlich in die Weiße Elster fließt. Seitdem hat sich viel verändert: Ganze Flüsse sind ausgetrocknet, die Häuser rücken immer näher an den Auwald heran und auf den ehemaligen Auenflächen wird Landwirtschaft betrieben. Seit der Errichtung des Nahleauslassbauwerkes infolge des verheerenden Hochwassers von 1954 sind nur die Extremhochwasser von 2011 und 2013 gezielt in die Aue geleitet worden – natürliche Überschwemmungen bleiben aus, die Auenlandschaft droht zu verschwinden.

Jedoch: Auen sind wertvoll!

Mit ihrem Verlust schwinden nicht nur Tier- und Pflanzenarten und bestimmte Landschaftstypen, sondern auch viele der für uns selbstverständlichen „Leistungen“ der Natur, wie die Filterung von Wasser, die Selbstreinigungskraft der Flüsse und der Hochwasserschutz. Der Schutz von Auenlandschaften dient auch der Erhaltung dieser Ökosystemleistungen.

Auenboden kann viel Wasser speichern und saugt sich voll wie ein Schwamm. Ein Grund für seine positive Wirkung beim Hochwasserschutz. - Foto: NABU Sachsen

Mit diesem Begriff aus der Wissenschaft soll der Nutzen der Natur nicht nur benannt, sondern auch bewertet werden. Grundlegende Leistungen, wie die Nährstoffkreisläufe, sind Basisleistungen der Natur. Sie sind Voraussetzung für weitere Leistungen: die Versorgungsleistungen (z. B. Holzproduktion), die Regulationsleistungen (z. B. Klimaregulation) und die kulturellen Leistungen (wie Erholung in der Natur). Sie sollten stärker in das Bewusstsein der Menschen gerückt und können als Kriterien bei politischen und ökonomischen Entscheidungen hinzugezogen werden.

ÖSL-Blume

Einige dieser Leistungen sind in jedem Wald zu finden, andere sind den Auwäldern vorbehalten und stellen somit eine regionale Besonderheit dar. Noch ist dieser Ansatz relativ neu; Wirtschafts- und Naturwissenschaften sind am Beginn ihrer Forschungen, aber auch im Projekt Lebendige Luppe spielen Ökosystemleistungen eine wichtige Rolle. Mit der Revitalisierung ehemaliger Flussbetten wird ein wesentlicher Schritt für die Erhaltung des Auwaldes und somit auch für die Sicherung wichtiger Ökosystemleistungen getan.

Mehr erfahren

Werfen Sie einen Blick in unsere Borschüre „Der Wert unseres Auwaldes“ – dort haben wir 24 Ökosystemleistungen anschaulich erklärt. Hier gelangen Sie zum Download. Sie können die Broschüre auch kostenlos in unserem Kontaktbüro abholen.

Auch auf unseren Veranstaltungen erfahren Sie mehr über den Wert der Leipziger und Schkeuditzer Aue (Veranstaltungshinweise).

Aktuelles
Fachtagung: Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung
Vom 6. bis 7. November fand im Leipziger KUBUS des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ), die mittlerweile dritte Fachtagung des Projektes „Lebendige Luppe“ unter dem Titel „Die Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung“ statt. ...mehr
Leben am Leipziger Auwald. Erkenntnisse aus der Kommunalen Bürgerumfrage Leipzigs – der Infoabend am 25. September 2019
Der Leipziger Auwald – Ort der Vielfalt, der Erholung und der Bildung – zieht sich wie ein grünes Band durch die Stadt und wird von den Bürgerinnen und Bürgern oft besucht und intensiv genutzt. Prof. Dr. Sylke Nissen und Dipl.-Pol. Karin Lange, die das Projekt Lebendige Luppe sozialwissenschaftlich begleiten, haben im Rahmen der kommunalen Bürgerumfrage über 1.500 Personen nach ihrer Einstellung zur Natur in der Stadt und zum Nutzungsverhalten der heimischen Auenlandschaft befragt. ...mehr
Molchmonitoring in den Papitzer Lachen
Die Papitzer Lachen sind Teil des FFH-Gebietes Leipziger Auensystem. In diesem Gebiet stehen Kammmolch und Rotbauchunke, als FFH-Arten unter einem besonderen Schutz. Um diesem Schutz gerecht zu werden, ist es wichtig durch ein sogenanntes Monitoring mehr über diese Amphibien in Erfahrung zu bringen. ...mehr
Termin: 27.11.2019
Informationsabend im Kontaktbüro „Lebendige Luppe“
weitere Beiträge >>
Fachtagung: Lebendige Luppe
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Termine
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr
(Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69)

Wenn wir nicht im Büro erreichbar sein sollten, sind wir in der Aue unterwegs. Bitte haben Sie Verständnis! Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, wir melden uns bei Ihnen.
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit