Leipziger Auwald

Als breites, grünes Band durchzieht der Auwald die Stadt Leipzig von Süden nach Nordwesten und reicht dort bis an die Stadt Schkeuditz heran. Die Flächen des Leipziger Hartholzauwalds sind die mit Abstand größten zusammenhängenden in Sachsen. Größere oder ähnlich komplexe Bestände sind erst wieder im Mittelelbe- und im Rhein-Main-Gebiet vorhanden. Hinsichtlich des Anteils der Auwaldfläche innerhalb des Stadtgebietes nimmt der Leipziger Auwald mit 1630 ha im deutschlandweiten Vergleich sogar den 2. Platz ein. In kaum einer anderen europäischen Metropole ist die Verzahnung von städtischem Raum und schützenswerter Natur so eng und die Nutzungsmöglichkeiten von Stadtnatur zur Naherholung und Freizeitgestaltung so vielfältig. Dementsprechend stark ist die Bindung der Bürger an ihren Stadtwald.

Der Auwald - Foto: John-Thomas Nagel

Doch zahlreiche menschliche Eingriffe haben sich als Gefährdung für die Vielfalt des Auwalds erwiesen. Flussregulierungsmaßnahmen, umfangreiche Eindeichungen, die Trockenlegung von Acker- und Wiesenflächen sowie der Bergbau führten gravierende Veränderungen in der Aue herbei: Eine auentypische Dynamik der Wasserstände ist nicht mehr vorhanden, auch regelmäßige Überflutungen gibt es nicht mehr und mit dem Verlust des Wassers droht auch der Artenreichtum des Auwalds zu verschwinden. Um der fortschreitenden Austrocknung des Auwalds entgegenzuwirken, ihm wieder mehr Wasser zuzuführen und die auentypischen Biotopstrukturen zu fördern und zu erhalten, wurde das Projekt „Lebendige Luppe“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, die Wasserversorgung des Auensystems grundsätzlich zu verbessern.

Weiterführende Informationen zum Auwald gibt es auf www.leipziger-auwald.de.


Aktuelles
Molchmonitoring in den Papitzer Lachen
Die Papitzer Lachen sind Teil des FFH-Gebietes Leipziger Auensystem. In diesem Gebiet stehen Kammmolch und Rotbauchunke, als FFH-Arten unter einem besonderen Schutz. Um diesem Schutz gerecht zu werden, ist es wichtig durch ein sogenanntes Monitoring mehr über diese Amphibien in Erfahrung zu bringen. ...mehr
Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung - Erfahrungsaustausch zur Auenrevitalisierung
Auf der Tagung „Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung“ vom 6. bis 7. November präsentieren die Projektpartner Stadt Leipzig, Stadt Schkeuditz, Universität Leipzig, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und NABU Sachsen aktuelle Ergebnisse der verschiedenen Projektbausteine. ...mehr
Kontaktmöglichkeiten in den Sommerferien:
Wir wünschen allen angenehme Sommerferien und hoffen Sie finden Zeit zum Entspannen und Natur genießen! ...mehr
Termin: 25.09.2019
Informationsabend im Kontaktbüro „Lebendige Luppe“
weitere Beiträge >>
Fachtagung: Lebendige Luppe
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr
(Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69)

Wenn wir nicht im Büro erreichbar sein sollten, sind wir in der Aue unterwegs. Bitte haben Sie Verständnis! Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, wir melden uns bei Ihnen.
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit