Infoabend im Naturkundemuseum

Informationsabend im Naturkundemuseum. Foto: René Sievert | NABU Sachsen

Es gibt Neuigkeiten im Projekt Lebendige Luppe. Darüber informieren konnte man sich am 4. November 2015 im Naturkundemuseum Leipzig. Bei dem Informationsabend haben Projektmitarbeiter vorgestellt, was die Planungen bisher ergeben haben und was derzeit bereits realisiert wird.

Im Rahmen des Projekts ist vorgesehen, ehemalige Flussbetten im nordwestlichen Auwald zu verbinden und wieder mit Wasser zu versorgen. In der Vergangenheit gab es immer wieder Diskussionen und weitergehende Vorschläge verschiedener Umweltakteure, die die weiteren Arbeiten im Projekt beeinflusst haben.

Projektleiterin Angela Zábojník

Eine natürliche Auenlandschaft ist von dynamischen Flüssen und Bächen geprägt. Zahlreiche wasserbauliche Maßnahmen der letzten 100 Jahre haben der Leipziger Aue diese Dynamik genommen und sind so maßgeblich für die Austrocknung des Auwaldes verantwortlich. Angela Zábojník (Amt für Stadtgrün und Gewässer; Stadt Leipzig), Leiterin des Projektes, erklärte die Ursachen für die zunehmende Austrocknung der Aue und ihre Folgen. So verändert der Wasserhaushalt nicht nur Flora und Fauna, sondern beeinflusst auch die Fähigkeit des Waldes bestimmte Funktionen zu erfüllen, von denen die Bürger profitieren – dazu gehören neben Erholung und Freizeitgestaltung auch Klimaregulation, Wasserdargebot und Hochwasserschutz. Zur Förderung dieser Funktionen ist es daher dringend nötig, naturnahe Verhältnisse weitestgehend wiederherzustellen. Das Projekt Lebendige Luppe ist ein „Mosaikstein in der Auenrevitalisierung“, erklärte Angela Zábojník, und teilte mit, dass die Untersuchungen eine neue Vorzugsvariante für den Verlauf der Lebendigen Luppe ergaben: Sollte sie ursprünglich aus der Kleinen Luppe mit Wasser versorgt werden, wird das Wasser nun ausschließlich der Nahle entnommen und in historische Fließstrecken geleitet. Damit werden siedlungsnahe Gebiete geschützt und aufwändige Unterführungen, zum Beispiel an den ICE-Trassen, vermieden. Kleinere Hochwasser, wie sie nach der Schneeschmelze oder Starkregenereignissen entstehen, sollen die Lebendige Luppe stellenweise ausufern lassen und so dem Wald die nötige Feuchtigkeit und Dynamik wiedergeben. Angela Zábojník veranschaulichte dies mit Hilfe der Modellierungsergebnisse und konnte so den Anrainern ihre Sorgen vor einer starken Vernässung der Wohngebiete nehmen.

Der Veranstaltungsraum im Naturkundemuseum war bis auf den letzten Platz gefüllt. - Foto: René Sievert | NABU Sachsen

Auch im nördlichen Projektgebiet gibt es Neues, worüber Philipp Steuer, Mitarbeiter des NABU Sachsen, bei dem Infoabend Auskunft gab. Er kündigte die Erneuerung des Auslassbauwerkes an der Weißen Elster in den kommenden Wochen an. Mit dem inzwischen maroden und nur eingeschränkt funktionstüchtigen Bauwerk werden die Papitzer und Modelwitzer Lachen, ehemalige Lehmstiche, mit Wasser versorgt. Ohne diese Wasserzufuhr würden sie binnen weniger Tage trockenfallen. „Die Bauzeit wird etwa zwei Wochen betragen“, sagte Philipp Steuer, „derzeit trocknet der Beton des Fertigteils.“ Das Wasser durchfließt die Lachen und versickert aktuell in den Altarmen des Luppenetzes. Einige weitere kleinere Eingriffe sollen für einen verbesserten Durchfluss über die nördliche Alte Luppe in die Weiße Elster sorgen.

In den kommenden Wochen wird das Wassereinlassbauwerk für die Papitzer Lachen erneuert, kündigte Philipp Steuer, Mitarbeiter des NABU Sachsen, bei dem Infoabend an. - Foto: René Sievert | NABU Sachsen

Eingeladen zu diesem Informationsabend hatte der NABU-Regionalverband Leipzig im Rahmen seiner Veranstaltung „Der Natur zuliebe“, die einmal im Monat im Naturkundemuseum stattfindet. Rund 60 Leipziger und Schkeuditzer nutzten die Möglichkeit und waren ins Museum gekommen. Viele der anwesenden Bürger verfolgen das Projekt Lebendige Luppe schon seit langem. Naturschützer sowie Anrainer diskutierten über die Hochwasserproblematik und Landwirtschaft in der Aue. Auch die anwesenden Projektmitarbeiter der natur- und sozialwissenschaftlichen Begleitforschung kamen zu Wort und beantworteten den Bürgern Fragen zu ihrem Arbeitsgebiet.

Prof. Sylke Nissen

Über Fortschritte und über die weitere Umsetzung wird das Projekt auch im kommenden Jahr informieren. Einzelheiten zum aktuellen Stand kann man auch im aktuellen "Fließtext" nachlesen, dem Newsletter des Projekts.


Bei Interesse kann der „Fließtext“ unter kostenlos als E-Mail-Newsletter abonniert werden.

"Fließtext" - Nr. 4 / 2015 zum Download.


Aktuelles
Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung - Erfahrungsaustausch zur Auenrevitalisierung
Auf der Tagung „Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung“ vom 6. bis 7. November präsentieren die Projektpartner Stadt Leipzig, Stadt Schkeuditz, Universität Leipzig, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und NABU Sachsen aktuelle Ergebnisse der verschiedenen Projektbausteine. ...mehr
Kontaktmöglichkeiten in den Sommerferien:
Wir wünschen allen angenehme Sommerferien und hoffen Sie finden Zeit zum Entspannen und Natur genießen! ...mehr
Beobachtungen bei der Libellenexkursion
Der letzte Sonntag (30.06.2019) war sehr sonnig und heiß. Trotzdem folgten ca. 12 Exkursionsteilnehmer sehr gespannt den Ausführungen des Exkursionsleiters und Libellenexperten Marcus Held. ...mehr
Termin: 21.09.2019
Radexkursion „Auf den Spuren der Lebendigen Luppe“
weitere Beiträge >>
Fachtagung: Lebendige Luppe
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr
(Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69)

Wenn wir nicht im Büro erreichbar sein sollten, sind wir in der Aue unterwegs. Bitte haben Sie Verständnis! Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, wir melden uns bei Ihnen.
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit