Neues zum Projektgeschehen

Mehrmals im Jahr tagt der Fachbeirat des Projekts Lebendige Luppe – so auch am 15. März 2016 im Technischen Rathaus der Stadt Leipzig

Das Gremium, bestehend aus Vertretern verschiedener Behörden und Institutionen, berät den Planungsprozess. Dazu gehören die Landesdirektion, die Landestalsperrenverwaltung, die Landes- und Stadtforstbehörden, die unteren Naturschutz- und unteren Wasserbehörden der Stadt und des Landkreises. Sie werden hier regelmäßig über den Planungsprozess informiert und können wertvolle Hinweise geben.

Am 15. März informierten die Projektmitarbeiter_innen über das aktuelle Vorgehen, die vorläufigen Ergebnisse der Planungen, der Modellierungen sowie der naturschutzfachlichen Bewertungen und Leitbilder. Im Vordergrund standen zukünftige Hochwasserereignisse und ihre Bewertung in naturschutzfachlicher, wirtschaftlicher und städtebaulicher Hinsicht. Die Lebendige Luppe im südlichen Projektgebiet wird unter Einbindung verschiedener Altarme durch den Auwald verlaufen. Das Wasser wird nach aktuellem Planungsstand nun ausschließlich der Nahle entnommen. Für das dafür nötige Speisungsbauwerk wurden mehrere Umsetzungsmöglichkeiten vorgestellt. Auch über die Nutzung des bereits bestehenden Nahleauslassbauwerkes wurde nachgedacht. Im Hochwasserfall können maximal 30 m³/s Wasser das Einlassbauwerk passieren, das entspricht der Abflussmenge eines Hochwassers, das statistisch gesehen alle 5 Jahre auftritt. Mit dieser Wassermenge können mindestens 40% des bestehenden Hartholzauwaldes ökologisch geflutet werden – für durchschnittlich 15 Tage. Den Behördenvertretern wurden die Überschwemmungsflächen vorgestellt und auf potentielle Nutzungskonflikte mit Stillgewässerbiotopen oder wirtschaftlichen Nutzungsformen hingewiesen. Auch die Ausweitung des Dauerflächenbeobachtungsnetzes der wissenschaftlichen Begleitforschung und die kürzlich abgeschlossenen Baumaßnahmen des NABU Sachsen im nördlichen Projektgebiet wurden thematisiert.

Klar hervorgehoben wurde der „No-Regret“- Ansatz des Projektes: Auf die Maßnahmen der Lebendigen Luppe kann ein weitergehendes Gesamtkonzept zur Entwicklung der Nordwest-Aue aufgebaut werden.

Aktuelles
Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung - Erfahrungsaustausch zur Auenrevitalisierung
Auf der Tagung „Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung“ vom 6. bis 7. November präsentieren die Projektpartner Stadt Leipzig, Stadt Schkeuditz, Universität Leipzig, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und NABU Sachsen aktuelle Ergebnisse der verschiedenen Projektbausteine. ...mehr
Kontaktmöglichkeiten in den Sommerferien:
Wir wünschen allen angenehme Sommerferien und hoffen Sie finden Zeit zum Entspannen und Natur genießen! ...mehr
Beobachtungen bei der Libellenexkursion
Der letzte Sonntag (30.06.2019) war sehr sonnig und heiß. Trotzdem folgten ca. 12 Exkursionsteilnehmer sehr gespannt den Ausführungen des Exkursionsleiters und Libellenexperten Marcus Held. ...mehr
Termin: 21.09.2019
Radexkursion „Auf den Spuren der Lebendigen Luppe“
weitere Beiträge >>
Fachtagung: Lebendige Luppe
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr
(Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69)

Wenn wir nicht im Büro erreichbar sein sollten, sind wir in der Aue unterwegs. Bitte haben Sie Verständnis! Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, wir melden uns bei Ihnen.
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit