Radtour mit Bürgermeister Rosenthal

Radtour mit Bürgermeister Rosenthal. Foto: Vlaic | NABU Sachsen

Am 29. Oktober hatte Leipzigs Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport, Heiko Rosenthal, zur Fahrradtour in den Leipziger Auwald eingeladen. Ziel der Exkursion war es, Vertreterinnen und Vertreter der Presse direkt im Projektgebiet über den aktuellen Stand des Projekts „Lebendige Luppe“ zu informieren.

Im Juni 2012 war der Startschuss des Projekts: Südlich der Neuen Luppe sollen verschiedene Altläufe zwischen der Stadt Leipzig und dem Luppewildbett auf dem Gebiet der Stadt Schkeuditz zu einer Fließstrecke von bis zu 16 Kilometer Länge verbunden werden. Das Wasser wird im Bereich von Kleiner Luppe und Nahle entnommen und teils über ehemalige, heute trockengefallene Wasserläufe oder neu anzulegende Verbindungsgräben in die betroffenen Auenbereiche transportiert.

„Für die Stadt Leipzig sind der Erhalt und die Entwicklung des unter Naturschutz stehenden Auwaldes aus stadtklimatischer Sicht, aus Naherholungssicht und als nachhaltiger forstwirtschaftlicher Standort von großer Bedeutung“, sagte Bürgermeister Rosenthal. "Unter dem Motto ,Wertvolle Vielfalt erhalten‘ versteht sich das Projekt ‚Lebendige Luppe‘ als Beitrag zur Entwicklung einer aktiven, die biologische Vielfalt fördernden Lebensader, die der Stadt Lebensqualität verschafft.“

Bürgermeister Heiko Rosenthal (Mitte) hatte zur Radtour durch einen Teil des Projektgebiets eingeladen, wobei der aktuelle Stand des Projektes vorgestellt wurde. - Foto: Vlaic | NABU Sachsen

Die Revitalisierung erfolgt voraussichtlich in vier Bauabschnitten: die Gewässerentwicklung von der Einleitung bis zur Mündung in den Burgauenbach (circa 4 Kilometer Fließstrecke), die Renaturierung des Bauerngrabens bis zur Waldspitze (2 Kilometer), die Wiederherstellung der Heuwegluppe von der Waldspitze bis zur Mündung in die Alte Luppe/Neue Luppe (5 Kilometer) und die Revitalisierung des ehemaligen Zschampertbetts von der Mündung in die Alte Luppe bis ins Luppewildbett (4,5 Kilometer). Als Realisierungsende ist das Jahr 2025 vorgesehen. Der erste Gewässerabschnitt von der Einleitung aus Kleiner Luppe und Nahle bis zur Mündung in die Neue Luppe (Waldspitze, Bauerngraben-Siel) wird voraussichtlich in den Jahren 2018 oder 2019 Wasser führen. Parallel zu den Baumaßnahmen der Stadt Leipzig nimmt sich der NABU Sachsen der Revitalisierung von Wasserläufen nördlich der Neuen Luppe im Bereich der Papitzer Lachen bei Schkeuditz an.

Die Radtour mit Bürgermeister Heiko Rosenthal startete an der Gustav-Esche Straße, führte am Nahle-Auslassbauwerk vorbei zu Bauerngraben und Burgauenbach. Erklärt wurden die vorhandenen Strukturen, die Gestaltung naturnaher Gewässer sowie das mögliche Zusammenspiel mit dem Nahle-Auslassbauwerk. Heiko Rosenthal: „Ein großes Ziel ist es, mit dem Projekt Lebendige Luppe auentypische Prozesse zu fördern, die auentypische Arten- und Biotopstruktur zu entwickeln sowie die Ökosystemdienstleistungen des Auensystems nachhaltig nutzbar zu machen.“ Am Siel (verschließbarer Gewässerdurchlass im Deich) des Bauerngrabens endete die Exkursion – hier wird der Fluss 2018/2019 in die Neue Luppe fließen, bevor die nächsten Bauabschnitte realisiert werden.

Die Radtour endete am Bauerngrabensiel an der Neuen Luppe. - Foto: Vlaic | NABU Sachsen
Aktuelles
30.01.2019: Infoabend mit Lesung aus dem Buch "Leipzig und seine Gewässergeheimnisse" beginnt um 18 Uhr!
An diesem Abend wird es eine Lesung aus dem Buch „Leipzig und seine Gewässergeheimnisse“ von und mit Brigitta Lehmann geben. ...mehr
Info-Abend Lebendige Luppe – die Lebendige Luppe in der grünen und blauen Infrastruktur der Stadt Leipzig
Großes Interesse zeichnete den Info-Abend des Projekts Lebendige Luppe vom 7.11.2018 aus. Das Büro platzte aus allen Nähten. ...mehr
Termin: 04.05.2019
Amphibienexkursion zu den Papitzer Lachen
weitere Beiträge >>
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr

Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit