Infoabend in der Auwaldstation

Sabine Schlenkermann, Mitarbeiterin des NABU Sachsen im Projekt ,,Lebendige Luppe'', informierte über die Planungen im Gebiet der Luppeaue. Foto: René Sievert | NABU Sachsen

Das Kaminzimmer der Auwaldstation Leipzig-Lützschena war am Abend des 24. Februars gut gefüllt. Anwohner aus Schkeuditz und Leipzig nutzten die Gelegenheit, sich über das Wiedervernässungsvorhaben „Lebendige Luppe“ im Naturschutzgebiet Luppeaue zu informieren.

Hier sind insbesondere die Papitzer Lachen von der Austrocknung bedroht. Die ehemaligen Lehmstiche, die sich nach Stilllegung des Lehmabbaus mit Wasser füllten, haben sich zu wertvollen Amphibienhabitaten entwickelt. Seit den 1990er Jahren werden diese Stillgewässer vom NABU Leipzig künstlich mit Wasser der Weißen Elster bewässert. Im Rahmen des Projektes soll diese Wasserzufuhr verbessert werden. Sabine Schlenkermann und Uwe ScharfUm den Gewässerhaushalt der nördlichen Luppeaue weiter zu stabilisieren, plant der NABU Sachsen auch historische Flussläufe im Gebiet wieder zu beleben. Der aktuelle Stand der Planungen wurde bei dem Informationsabend in der Auwaldstation vorgestellt, die nahe am Projektgebiet in der Nordwestaue liegt. Sabine Schlenkermann, Mitarbeiterin des NABU Sachsen im Projekt „Lebendige Luppe“, erläuterte die Vorhaben, anschließend gab es eine angeregte Diskussion. Welche Folgen die Auenrevitalisierung für Anwohner und welchen Nutzen die Maßnahmen für den Naturhaushalt haben könnten, waren beispielsweise Gesprächsthemen.

Das Kaminzimmer der Auwaldstation war gut gefüllt. - Foto: René Sievert | NABU Sachsen

Bereits am 4. März 2015, 18 bis 20 Uhr, kann man die Gespräche beim nächsten Informationsabend des Projektes fortsetzen. Dabei soll erläutert werden, wie eigentlich ein Fluss gebaut wird. Das reicht von der notwendigen Planungsphase bis hin zum praktischen Bau. Dazu wird es einen Vortrag von Jens Riedel (Amt für Stadtgrün und Gewässer), Projektmanager der Stadt Leipzig im Projekt „Lebendige Luppe“, geben. Veranstaltungsort ist das Kontaktbüro des Projekts „Lebendige Luppe“ in Leipzig-Gohlis (Michael-Kazmierczak-Str. 25, Eingang über Coppistraße neben Hausnummer 69). Der Eintritt zum Infoabend ist kostenlos. Eine telefonische Anmeldung unter 0341 86967550 oder per E-Mail an ist erforderlich.

Wer die Projektarbeit kennen lernen möchte, hat dazu am 4. März 2015 auch von 9 bis 16 Uhr Gelegenheit: Zum Informationstag im Kontaktbüro „Lebendige Luppe“ sind alle herzlich eingeladen. Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter stehen dann für Gespräche zur Verfügung.

Außerdem wird eine Schulklasse in den Räumen des Kontaktbüros an einer Flusslandschaft basteln. Aus Gipsmasse sollen naturnahe und kanalartige Flussbetten geformt werden, so dass man ihre Merkmale und die unterschiedlichen Folgen für das Ökosystem miteinander vergleichen kann. Die von den Schülerinnen und Schülern gestaltete Flusslandschaft soll einmal in der Ausstellung des Projekts Platz finden, die über Gewässer und Auenökosysteme informieren wird.

Aktuelles
30.01.2019: Infoabend mit Lesung aus dem Buch "Leipzig und seine Gewässergeheimnisse" beginnt um 18 Uhr!
An diesem Abend wird es eine Lesung aus dem Buch „Leipzig und seine Gewässergeheimnisse“ von und mit Brigitta Lehmann geben. ...mehr
Info-Abend Lebendige Luppe – die Lebendige Luppe in der grünen und blauen Infrastruktur der Stadt Leipzig
Großes Interesse zeichnete den Info-Abend des Projekts Lebendige Luppe vom 7.11.2018 aus. Das Büro platzte aus allen Nähten. ...mehr
Termin: 04.05.2019
Amphibienexkursion zu den Papitzer Lachen
weitere Beiträge >>
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr

Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit