Wasserhaushaltsmodellierung und Grundwasser-Oberflächenwasser-Modell

Basiskarte, Auszüge aus dem Grundwasser-Oberflächenwasser-Modell (Rasterung und Teilgebietsgrenzen) Foto: Lebendige Luppe

Eine wichtige Grundlage für die Planungsarbeiten im Projekt Lebendige Luppe ist die Modellierung der Grundwasser- und Oberflächenwasserverhältnisse. Basis für die hierfür sind neben hochaufgelösten Digitalen Geländemodellen (DGM2) die im Rahmen des Projekts durchgeführten terrestrischen Gewässervermessungen und geotechnischen Untersuchungen.

Das Modell hat eine Flächenausdehnung von mehr als 30 km², wobei sich im Untersuchungsbereich zusätzlich zu den bestehenden Gewässern (Alte Luppe, Bauerngraben und Burgauenbach mit insgesamt 16 Kilometern Fließlänge) noch mehr als 30 Kilometer Senken und Altläufe befinden. Dazu kommen isolierte Stillgewässer und Mulden.

Auf der Grundlage der Modellergebnisse können die Maßnahmen für die Vorzugsvariante des neuen Gewässerlaufs abgeleitet und damit Voraussetzungen für die objekt- und naturschutzfachlichen Planungen zur Revitalisierung des Leipziger Auwalds geschaffen werden. Ziel ist es, die aktuellen und zukünftigen Verhältnisse zu ermitteln sowie Aussagen über die Wirkung der geplanten Maßnahmen zu gewinnen.

Fragen richten Sie bitte an die Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer, Frau Zábojník ().

Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Termine
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr
(Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69)

Wenn wir nicht im Büro erreichbar sein sollten, sind wir in der Aue unterwegs. Bitte haben Sie Verständnis! Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, wir melden uns bei Ihnen.
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit