LANGE Gespräche bis tief in die NACHT

Auwald-Brettspiel Foto: Maria Vitzthum

Am vergangenen Freitag, dem 27. Juni, war das Luppe-Team gleich zweifach bei der Langen Nacht der Wissenschaft vertreten. Sowohl im Foyer des Augusteums als auch in der Kantine des UFZ lockten die ProjektmitarbeiterInnen viele neugierige Nachtschwärmer an die beiden Infostände. Bei ausführlichen Gesprächen über den Leipziger Auwald mit seiner typischen Flora und Fauna, das Luppe-Fließgewässersystem und das Projekt „Lebendige Luppe“ wurde erneut deutlich: Viele LeipzigerInnen wissen um den besorgniserregenden Zustand unserer Auenlandschaft, sind aber dennoch überrascht wie gravierend sich die Veränderungen bereits z.B. in der Baumartenzusammensetzung der Aue zeigen. Um insbesondere diesen Zusammenhang zu verdeutlichen, hatten wir ein selbst erdachtes Spiel im Gepäck, mit dem die VeranstaltungsbesucherInnen anhand verschiedener realer Ereignisse in der Vergangenheit der Leipziger Stadtgeschichte den Zustand des Auwalds selbst verändern konnten. Um über die naturwissenschaftliche Begleitforschung des Projekts zu informieren, hatte ein Projektmitarbeiter vom UFZ verschiedene Instrumente mitgebracht, die bei den Untersuchungen im Auwald zum Einsatz kommen. Ein Tachymeter, ein Gerät zum Einmessen der Dauerbeobachtungsflächen im Projektgebiet, und ein vereinfachtes Modell einer Grundwassermessstelle stießen auf reges Interesses. Auf dem Campus am Augustusplatz konnte man sich detailliertere Einblicke in die Arbeit der Sozialwissenschaftlerinnen des Projekts verschaffen. Mit einer Umfrage ermittelten die Wissenschaftlerinnen, wie es um das Naturbewusstsein der StandbesucherInnen bestellt ist.

Aktuelles
Leben am Leipziger Auwald. Erkenntnisse aus der Kommunalen Bürgerumfrage Leipzigs – der Infoabend am 25. September 2019
Der Leipziger Auwald – Ort der Vielfalt, der Erholung und der Bildung – zieht sich wie ein grünes Band durch die Stadt und wird von den Bürgerinnen und Bürgern oft besucht und intensiv genutzt. Prof. Dr. Sylke Nissen und Dipl.-Pol. Karin Lange, die das Projekt Lebendige Luppe sozialwissenschaftlich begleiten, haben im Rahmen der kommunalen Bürgerumfrage über 1.500 Personen nach ihrer Einstellung zur Natur in der Stadt und zum Nutzungsverhalten der heimischen Auenlandschaft befragt. ...mehr
Molchmonitoring in den Papitzer Lachen
Die Papitzer Lachen sind Teil des FFH-Gebietes Leipziger Auensystem. In diesem Gebiet stehen Kammmolch und Rotbauchunke, als FFH-Arten unter einem besonderen Schutz. Um diesem Schutz gerecht zu werden, ist es wichtig durch ein sogenanntes Monitoring mehr über diese Amphibien in Erfahrung zu bringen. ...mehr
Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung - Erfahrungsaustausch zur Auenrevitalisierung
Auf der Tagung „Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung“ vom 6. bis 7. November präsentieren die Projektpartner Stadt Leipzig, Stadt Schkeuditz, Universität Leipzig, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und NABU Sachsen aktuelle Ergebnisse der verschiedenen Projektbausteine. ...mehr
Termin: 06.11.2019
Fachtagung: Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung
weitere Beiträge >>
Fachtagung: Lebendige Luppe
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr
(Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69)

Wenn wir nicht im Büro erreichbar sein sollten, sind wir in der Aue unterwegs. Bitte haben Sie Verständnis! Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, wir melden uns bei Ihnen.
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit