Tag des Leipziger Auwaldes dieses Jahr am 13. April

 Foto: Maria Vitzthum

Die Auwaldart wird aufgrund der Osterfeiertage in diesem Jahr schon eher bekannt gegeben.

Welches Tier oder welche Pflanze Auwaldart des Jahres 2017 wird, verraten Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal und die Biologen Mathias Scholz (Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung) und Rolf Engelmann (Uni Leipzig) am 13. April, dem 23. Tag des Leipziger Auwaldes. Ab 16 Uhr lädt die Stadt Leipzig in die Leipziger Auwaldstation nach Lützschena (Schloßweg 11) ein.

Gegen 17:30 Uhr ist eine kleine Exkursion in die Burgaue geplant. Neben Wissenswertem zur diesjährigen Leipziger Auwaldart erfahren die Teilnehmer Einiges über die Vielfalt, Lebensansprüche und Schutzbedürfnisse von Tieren und Pflanzen in einer der wertvollsten Hartholzauen Deutschlands.

Der Tag des Leipziger Auwalds findet bereits seit 1995 jährlich am 16. April in Würdigung der biologischen Besonderheiten statt. Aufgrund der Osterfeiertage wurde die kostenfreie Veranstaltung ausnahmsweise vorverlegt.

Weitere Informationen: Auskunft gibt es unter der Rufnummer 0341 123-6711, sowie auf der Internetseite www.leipzig.de/uiz sowie persönlich im Umweltinformationszentrum UiZ (Techn. Rathaus, Prager Straße 118-136, Haus A.II). Geöffnet ist Dienstag und Donnerstag jeweils von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr.

Aktuelles
Leben am Leipziger Auwald. Erkenntnisse aus der Kommunalen Bürgerumfrage Leipzigs – der Infoabend am 25. September 2019
Der Leipziger Auwald – Ort der Vielfalt, der Erholung und der Bildung – zieht sich wie ein grünes Band durch die Stadt und wird von den Bürgerinnen und Bürgern oft besucht und intensiv genutzt. Prof. Dr. Sylke Nissen und Dipl.-Pol. Karin Lange, die das Projekt Lebendige Luppe sozialwissenschaftlich begleiten, haben im Rahmen der kommunalen Bürgerumfrage über 1.500 Personen nach ihrer Einstellung zur Natur in der Stadt und zum Nutzungsverhalten der heimischen Auenlandschaft befragt. ...mehr
Molchmonitoring in den Papitzer Lachen
Die Papitzer Lachen sind Teil des FFH-Gebietes Leipziger Auensystem. In diesem Gebiet stehen Kammmolch und Rotbauchunke, als FFH-Arten unter einem besonderen Schutz. Um diesem Schutz gerecht zu werden, ist es wichtig durch ein sogenanntes Monitoring mehr über diese Amphibien in Erfahrung zu bringen. ...mehr
Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung - Erfahrungsaustausch zur Auenrevitalisierung
Auf der Tagung „Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung“ vom 6. bis 7. November präsentieren die Projektpartner Stadt Leipzig, Stadt Schkeuditz, Universität Leipzig, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und NABU Sachsen aktuelle Ergebnisse der verschiedenen Projektbausteine. ...mehr
Termin: 06.11.2019
Fachtagung: Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung
weitere Beiträge >>
Fachtagung: Lebendige Luppe
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr
(Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69)

Wenn wir nicht im Büro erreichbar sein sollten, sind wir in der Aue unterwegs. Bitte haben Sie Verständnis! Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, wir melden uns bei Ihnen.
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit