Die Papitzer Lachen zu Gast in Gohlis

 Foto: Maria Vitzthum

Dia-Abend zu den Papitzer Lachen füllt das Kontaktbüro bis auf den letzten Platz

Die Papitzer Lehmlachen üben eine große Faszination auf die Leipziger und Schkeuditzer aus. Die Exkursion dorthin, die wir aufgrund der Sensibilität des Gebiets nur einmal im Jahr anbieten dürfen, ist so beliebt, dass wir leider immer wieder vielen Interessierten absagen müssen. Aus diesem Umstand ist die Idee geboren, die Papitzer Lachen einmal - sozusagen - in unser Kontaktbüro zu holen und durch einen Infoabend über dieses wunderschöne Naturschutzgebiet mehr Menschen die Möglichkeit zu geben, etwas über die Natur und Geschichte dieser Landschaft zu erfahren - wenn auch nur mittels Worten und Bildern.

Und tatsächlich wirkte das Thema auch außerhalb des natürlichen Umfelds wie ein Magnet - bis auf den letzten Platz war das Kontaktbüro am Abend des 13. September gefüllt. Projektmitarbeiterin Maria Vlaic entführte die Gäste auf eine virtuelle Reise in die Elster-Luppe-Aue südlich von Schkeuditz. Es gingt um die Geschichte der Lachen, die durch Lehmabbau zwischen dem späten 19. Jahrhundert und 1974 entstanden sind und um ihre heutige Bedeutung als Naturschutzgebiet. Als künstlich entstandene Stillgewässer bieten sie wichtige Lebensräume für viele auentypische Arten, unter anderem für die Rotbauchunke oder die Sumpfwolfsmilch. Und auch für die Menschen der Umgebung haben die Lachen eine wichtige Bedeutung als Erholungsgebiet erlangt. Zu DDR-Zeiten waren die Lachen bei FKK-Anhängern beliebt. Heute zieht es viel Naturliebhaber aufgrund der ursprünglich wirkenden Landschaft dorthin. Das Zusammenspiel von Wasser-, Wald- und Wiesenflächen gestaltet Spaziergänge durchs Gebiet abwechslungsreich und mit etwas Glück kann man eine große Vielfalt unterschiedlicher Tiere hören und sehen. Auch 2018 wird es bei einer Exkursion in die Lachen wieder die Möglichkeit dazu geben. Ab Jahresende wird der Termin auf unserer Homepage bekannt gegeben.

Aktuelles
Leben am Leipziger Auwald. Erkenntnisse aus der Kommunalen Bürgerumfrage Leipzigs – der Infoabend am 25. September 2019
Der Leipziger Auwald – Ort der Vielfalt, der Erholung und der Bildung – zieht sich wie ein grünes Band durch die Stadt und wird von den Bürgerinnen und Bürgern oft besucht und intensiv genutzt. Prof. Dr. Sylke Nissen und Dipl.-Pol. Karin Lange, die das Projekt Lebendige Luppe sozialwissenschaftlich begleiten, haben im Rahmen der kommunalen Bürgerumfrage über 1.500 Personen nach ihrer Einstellung zur Natur in der Stadt und zum Nutzungsverhalten der heimischen Auenlandschaft befragt. ...mehr
Molchmonitoring in den Papitzer Lachen
Die Papitzer Lachen sind Teil des FFH-Gebietes Leipziger Auensystem. In diesem Gebiet stehen Kammmolch und Rotbauchunke, als FFH-Arten unter einem besonderen Schutz. Um diesem Schutz gerecht zu werden, ist es wichtig durch ein sogenanntes Monitoring mehr über diese Amphibien in Erfahrung zu bringen. ...mehr
Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung - Erfahrungsaustausch zur Auenrevitalisierung
Auf der Tagung „Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung“ vom 6. bis 7. November präsentieren die Projektpartner Stadt Leipzig, Stadt Schkeuditz, Universität Leipzig, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und NABU Sachsen aktuelle Ergebnisse der verschiedenen Projektbausteine. ...mehr
Termin: 06.11.2019
Fachtagung: Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung
weitere Beiträge >>
Fachtagung: Lebendige Luppe
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr
(Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69)

Wenn wir nicht im Büro erreichbar sein sollten, sind wir in der Aue unterwegs. Bitte haben Sie Verständnis! Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, wir melden uns bei Ihnen.
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit