Verkehrs- und Tiefbaumt hat Brückenbauarbeiten zwischen Gundorf und Lützschena abgeschlossen

Im Bau befindliche Brücke. Foto: Jens Riedel

Anforderungen der Lebendigen Luppe wurden bei den Brückenerneuerungen berücksichtigt

Das Leipziger Verkehrs- und Tiefbaumt hat drei Brückenbauten zwischen Gundorf und Lützschena fertiggestellt. Die Brücke Am Pfingstanger I führt über die Heuweg-Luppe, die Brücke Am Pfingstanger II über einen Graben und die Brücke Lützschenaer Straße II über die Namenlose Luppe. Die drei Brücken mussten aufgrund ihrer Baufälligkeit modernisiert werden. Dabei wurden die Belange der zukünftigen Lebendige Luppe einbezogen: Zum einen wurden die Brückenbauten an die Breite des Flusslaufs und die geplanten Überschwemmungen angepasst, zum anderen verschiedene straßenbegleitende Medien (Leitungen) tiefergelegt. Damit wurde ein erster baulicher Schritt für das Projekt Lebendige Luppe südlich der Neuen Luppe umgesetzt.

Aktuelles
Umweltprüfungen zum Projekt Lebendige Luppe sind gesetzlich geregelt
Welche Prüfinstrumente und -verfahren beim Projekt Lebendige Luppe zum Einsatz kommen, lesen Sie in der Rubrik "Häufige Fragen". ...mehr
„Check Molchi!“
Universität Leipzig und UFZ führen ein Molchmonitoring in den Papitzer Lachen durch - Anzahl der Funde bislang unverhofft hoch ...mehr
Mit dem Rad durch den Auwald von Leipzig bis Schkeuditz
Sonnenschein und volle Flüsse in der Elster-Luppe-Aue ...mehr
Termin: 07.11.2018
Neues aus der Lebendigen Luppe - Infoabend auf den 7. November verschoben!
weitere Beiträge >>
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr

Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit