Lehren und Lernen in der Aue

Umweltbildungsangebote der Lebendigen Luppe

Ein wichtiges Anliegen des Projekts „Lebendige Luppe“ ist es, den Menschen den besonderen Wert eines Auenökosystems zu vermitteln. Mit zahlreichen Umweltbildungsangeboten, wie Projekttagen oder Exkursionen, wird das Thema anschaulich und altersgerecht aus verschiedenen Blickwinkeln vermittelt. Hierfür wurden im Projekt viele interessante Materialien erarbeitet, die Lehrer_innen und Schüler_innen ermöglichen, sich auch eigenständig mit dem Ökosystem zu beschäftigen und seine wertvolle Vielfalt zu entdecken. Forscherrucksack, Medienkiste und Co. stehen dafür bereit und können im Kontaktbüro der Lebendigen Luppe ausgeliehen werden. Außerdem gibt es druckfrisch das „Auenheft“, eine „Handreichung zur Umweltbildung“. Das ist eine umfangreiche Material-, Ideen- und Textesammlung für Pädagog_innen, die im Projekt Lebendige Luppe erarbeitet und gestaltet wurde.

Entscheidungsspiel: Lehrer sollten das Für uns Wider verschiedener Projekte bedenken. Dabei muss man auch die möglichen Folgen für das Ökosystem und seine Leistungsfähigkeit berücksichtigen. - Foto: NABU Sachsen Exkursion mit er Lebendigen  Luppe: Bei einer Veranstaltung in Meißen wurden Gymnasiallehrer über die Umweltbildungsarbeit und ­materialien des Projekts informiert. - Foto: NABU Sachsen

Im Juni 2015 hatten Projektmitarbeiter_innen die Gelegenheit, Biologielehrer_innen sächsischer Gymnasien sowie Grundschullehrer_innen diese Umweltbildungskonzepte und ­materialien vorzustellen. Im Gespräch konnten so weitere Ideen für den Einsatz in der Schule erarbeitet werden. Für Gymnasien wurde beispielsweise ein „Entscheidungsspiel“ entwickelt und mit den Lehrer_innen erprobt. Schüler_innen sollen dabei die zukünftige Nutzung einer Landschaft festlegen. Ob Tourismus, Landwirtschaft, Naturschutz oder Besiedlung – Argumente für und gegen solche Nutzungen müssen gegeneinander abgewogen werden. Mit den Grundschullehrer_innen gingen Projektmitarbeiter_innen durch den Auwald, um ihn einmal mit Kinderaugen zu erkunden. Ausgerüstet mit Becherlupe, Spiegel und anderen Werkzeugen, konnten die Pädagog_innen spannende Beobachtungen machen.


Haben Sie Interesse an unseren Umweltbildungsangeboten für Schulen? Schreiben Sie uns () oder rufen Sie uns an (0341 86967550). Forscherrucksack und Medienkiste sind kostenfrei im Kontaktbüro ausleihbar. Das „Auenheft“ für Grundschulen nebst Arbeitsblättern erhalten Sie ebenfalls hier.



Aktuelles
Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung - Erfahrungsaustausch zur Auenrevitalisierung
Auf der Tagung „Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung“ vom 6. bis 7. November präsentieren die Projektpartner Stadt Leipzig, Stadt Schkeuditz, Universität Leipzig, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und NABU Sachsen aktuelle Ergebnisse der verschiedenen Projektbausteine. ...mehr
Kontaktmöglichkeiten in den Sommerferien:
Wir wünschen allen angenehme Sommerferien und hoffen Sie finden Zeit zum Entspannen und Natur genießen! ...mehr
Beobachtungen bei der Libellenexkursion
Der letzte Sonntag (30.06.2019) war sehr sonnig und heiß. Trotzdem folgten ca. 12 Exkursionsteilnehmer sehr gespannt den Ausführungen des Exkursionsleiters und Libellenexperten Marcus Held. ...mehr
Termin: 21.09.2019
Radexkursion „Auf den Spuren der Lebendigen Luppe“
weitere Beiträge >>
Fachtagung: Lebendige Luppe
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr
(Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69)

Wenn wir nicht im Büro erreichbar sein sollten, sind wir in der Aue unterwegs. Bitte haben Sie Verständnis! Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, wir melden uns bei Ihnen.
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit