22.05.2019: Infoabend in Schkeuditz zu den Ergebnissen der wissenschaftlichen Begleitforschung im Projekt Lebendige Luppe

Probenahme im Auwald Foto: Maria Vitzthum - NABU Sachsen

An diesem Abend sollen die bisherigen Erkenntnisse zur naturwissenschaftlichen Begleitforschung zum Projekt Lebendige Luppe, die vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ (Department Naturschutzforschung) und der Universität Leipzig (Institut für Geographie und Institut für Biologie - AG Spezielle Botanik und funktionelle Bio-diversität) bewerkstellig wird, vorgestellt werden. Ziel der naturwissenschaftlichen Begleitforschung ist es, den Status-Quo dieser Auenlandschaft zu beschreiben und die daraus gewonnen Erkenntnisse in die Projektdiskussionen und -planungen einzuspeisen. Zusätzlich sollen aus den Erkenntnissen Prognosen für eine zukünftige Entwicklung abgeleitet werden und nach Umsetzung der bauli-chen Maßnahmen der tatsächliche Einfluss der Flussrevitalisierung auf die Natur abgeschätzt werden. Die gewon-nenen Erkenntnisse sollen auch als Basis für künftige, ähnlich gelagerte Revitalisierungsprojekte in Leipzig, aber auch in anderen Auengebieten und -projekten dienen. Dazu wurden in den vergangenen Jahren u.a. 60 Dauerbe-obachtungsflächen im Hartholz-Auenwald des Projektgebietes eingerichtet. Dies sind fachübergreifende Messplät-ze, auf denen neben tier-, vegetations- und bodenkundlichen Daten ebenso hydrologische Verhältnisse erfasst wer-den, denn gerade die Hydrologie stellt neben dem Boden einen der wichtigsten Standortfaktor für das Vorkommen von Lebensgemeinschaften in Auen dar. Damit lassen sich beispielsweise die Grundwasserdynamik, aber auch der Wasser- und Stoffhaushalt im Boden beschreiben. Ein weiterer Schwerpunkt der wissenschaftlichen Begleitforschung liegt auf der Erforschung der Auswirkungen, die ein vitales Auen-Ökosystem auf den Menschen hat. Dabei wurden ausgewählte Auenfunktionen und abgeleitete Ökosystemleistungen (z.B. die Habitatfunktion - Lebensraum für Pflanzen und Tiere, Arten- und Biotopschutz, Bio-logische Vielfalt oder die Regulationsfunktion - Nährstoffrückhalt, Grundwasserneubildung, CO2-Bindung) unter-sucht und bewertet. Diese Ergebnisse fließen auch in die projektbezogene Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung ein. Schwerpunkte des heutigen Abends werden Beobachtungen aus dem Auwald zum Eschentriebsterben, dem Tod-holz-Vorrat und der Anpassung der Baumarten auf auentypische Standortbedingungen in der Elster-Luppe-Aue sein. Der Infoabend ist kostenlos. Eine Anmeldung wird unter oder 0341-86967550 bis zum 20.05.2019 erbeten. Infoabend am 22.05.2019, 18 – 20 Uhr Veranstaltungsort Schkeuditz Rathaus, Ratssaal

Aktuelles
Exkursion – Schnecken im Leipziger Auwald
Am 25. Mai 2019 entführt Sie der Schnecken-Experte Frank Borleis in den Auwald zwischen Leipzig und Schkeuditz und zeigt Ihnen, dass diese Weichtiere alles andere als langweilig sind und die Lebensweise der unterschiedlichen Arten vielfältig und spannend zugleich ist: ...mehr
Die Gewinner des Biowettbewerbs für Schüler der Klassenstufe 5 bis 7 wurden mit einem Besuch im Kontaktbüro der Lebendigen Luppe ausgezeichnet
Letzte Woche besuchten 9 Schüler der Klassenstufen 5 bis 7 mit ihren Lehrern das Kontaktbüro der Lebendigen Luppe. ...mehr
Sedimentenuntersuchung in Bauerngraben und Alter Luppe geplant
Ein Charakteristikum von Auen sind natürliche Hochwasser, die feinste Bodenteilchen (sogenannte Sedimente) mit sich bringen und in der Aue ablagern. ...mehr
Termin: 25.05.2019
Schnecken im Leipziger Auwald
weitere Beiträge >>
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr
(Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69)

Wenn wir nicht im Büro erreichbar sein sollten, sind wir in der Aue unterwegs. Bitte haben Sie Verständnis! Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, wir melden uns bei Ihnen.
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit