Auf Schneckenexkursion in der Leipziger Aue

Flussnapfschnecke aus der Neuen Luppe Foto: Ludo Van den Bogaert

Der Exkursionsleiter Frank Borlais führte die Teilnehmer während der Schneckenexkursion durch den Schlosspark Lützschena und als Schlusspunkt hin zum Uferbereich der Neuen Luppe. Dabei wurden sowohl periodisch als auch permanent wasserführende Stillgewässer und die Neue Luppe als Fließgewässer beprobt und die vorgefunden Schnecken und Muscheln näher vorgestellt. Zu Beginn der Exkursion wies Herr Borleis darauf hin, dass sich der jeweilige Gewässertyp durch seine eigene Zusammensetzung an verschiedenen Schnecken- und Muschelarten auszeichnet, welche wiederum durch ihre Morphologie und Lebensweise perfekt an diesen Lebensraum angepasst sind. Im Laufe der Exkursion wurde jedoch deutlich, dass diese Einteilung nicht immer von den Schnecken und Muscheln eingehalten wird. So konnte beispielsweise die Gemeine Tellerschnecke (Planorbis planorbis), welche vorwiegend in langsam fließend oder stehende Flüsse vorkommt, in einer Flutrinne der Elster, welche praktisch kein Wasser mehr enthielt, nachgewiesen werden. Das Highlight am Ende der Exkursion war der Fund einer Flussnapfschnecken (Ancylus fluviatilis) in der Neuen Luppe. Diese Schneckenart benötigt viel Sauerstoff und mag daher schnell fließende Gewässer. Sie wird 5 mm groß und sitzt unter Steinen, wodurch sie oft übersehen wird. Wir bedanken uns bei Herrn Borleis für die tolle Exkursion.

Aktuelles
Leben am Leipziger Auwald. Erkenntnisse aus der Kommunalen Bürgerumfrage Leipzigs – der Infoabend am 25. September 2019
Der Leipziger Auwald – Ort der Vielfalt, der Erholung und der Bildung – zieht sich wie ein grünes Band durch die Stadt und wird von den Bürgerinnen und Bürgern oft besucht und intensiv genutzt. Prof. Dr. Sylke Nissen und Dipl.-Pol. Karin Lange, die das Projekt Lebendige Luppe sozialwissenschaftlich begleiten, haben im Rahmen der kommunalen Bürgerumfrage über 1.500 Personen nach ihrer Einstellung zur Natur in der Stadt und zum Nutzungsverhalten der heimischen Auenlandschaft befragt. ...mehr
Molchmonitoring in den Papitzer Lachen
Die Papitzer Lachen sind Teil des FFH-Gebietes Leipziger Auensystem. In diesem Gebiet stehen Kammmolch und Rotbauchunke, als FFH-Arten unter einem besonderen Schutz. Um diesem Schutz gerecht zu werden, ist es wichtig durch ein sogenanntes Monitoring mehr über diese Amphibien in Erfahrung zu bringen. ...mehr
Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung - Erfahrungsaustausch zur Auenrevitalisierung
Auf der Tagung „Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung“ vom 6. bis 7. November präsentieren die Projektpartner Stadt Leipzig, Stadt Schkeuditz, Universität Leipzig, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und NABU Sachsen aktuelle Ergebnisse der verschiedenen Projektbausteine. ...mehr
Termin: 06.11.2019
Fachtagung: Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung
weitere Beiträge >>
Fachtagung: Lebendige Luppe
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr
(Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69)

Wenn wir nicht im Büro erreichbar sein sollten, sind wir in der Aue unterwegs. Bitte haben Sie Verständnis! Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, wir melden uns bei Ihnen.
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit