Neues aus der Lebendigen Luppe - Infoabend auf den 7. November 2018 verschoben!

Im Projekt Lebendige Luppe sollen ehemalige Bachläufe der Nordwestaue wieder mit Wasser versorgt werden und kleinere Hochwasser in die Aue gebracht werden. Das neue Fließgewässer und die Entwicklung der Leipziger Auenlandschaft sind ein Charakteristikum der Stadt Leipzig und fügen sich ein in die grüne und blaue Infrastruktur und ihre Entwicklung. Zum aktuellen Planungsstand des Revitalisierungsprojektes und die Einbindung der Auenentwicklung in verschiedene Konzepte und Strategien informieren Rüdiger Dittmar, Leiter des Amts für Stadtgrün und Gewässer, und Torsten Wilke, Mitarbeiter im Projekt Lebendige Luppe, am 7. November 2018 in den Räumen des Kontaktbüros Lebendige Luppe. Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit, Fragen an die Referenten zu richten und mit den Projektverantwortlichen ins Gespräch zu kommen.

Aktuelles
Info-Abend Lebendige Luppe – die Lebendige Luppe in der grünen und blauen Infrastruktur der Stadt Leipzig
Großes Interesse zeichnete den Info-Abend des Projekts Lebendige Luppe vom 7.11.2018 aus. Das Büro platzte aus allen Nähten. ...mehr
Umweltprüfungen zum Projekt Lebendige Luppe sind gesetzlich geregelt
Welche Prüfinstrumente und -verfahren beim Projekt Lebendige Luppe zum Einsatz kommen, lesen Sie in der Rubrik "Häufige Fragen". ...mehr
„Check Molchi!“
Universität Leipzig und UFZ führen ein Molchmonitoring in den Papitzer Lachen durch - Anzahl der Funde bislang unverhofft hoch ...mehr
weitere Beiträge >>
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Termine
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr

Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit