Radexkursion durch Gottge, Leutzscher Holz und Burgaue

 Foto: Ludo van den Bogaert

Am vergangenen Samstag, dem 24.9., luden wir zu unserer jährlichen Auwalderkundung per Rad ein.

Das Wetter erfreute uns mit spätsommerlichen Temperaturen, als wir uns auf unsere gut dreistündige Tour durch unser Projektgebiet begaben. An vielen Stellen legten wir Stopps ein, um vor Ort etwas über das besondere Ökosystem Auwald zu berichten: Eine Artenvielfalt, die in Europa konkurrenzlos ist, und der fruchtbare Boden, der eine enorme Wasserspeicherkapazität besitzt, zeichnen dieses Zusammenspiel von Wald-, Wiesen- und Wasserflächen aus. Wir besuchten auch einige der den Auwald um- oder durchfließenden Gewässer wie die Kleine Luppe, die Nahle, den Burgauenbach und den Bauerngraben. An vielen Stellen sind jedoch nur noch Relikte des ehemaligen Gewässernetzes zu sehen – wie ein Altarm des früheren Hundewasser, der durch den Bau der Neuen Luppe in den 1930er-Jahren vom Rest des Gewässers abgetrennt wurde. So war die Exkursion auch ein kleiner Exkurs in die Leipziger (Gewässer-)Geschichte.

Ebenfalls auf Interesse stießen die Erläuterungen zu den Ökosystemleistungen eines Auensystems. Gemeint sind die nutzbringenden Funktionen, von denen wir als Stadtbevölkerung unmittelbar profitieren, wie beispielsweise Luftreinhaltung oder Temperaturregulation.

Aber es ging auch um die Idee, die Ziele und den aktuellen Projektfortschritt der Lebendigen Luppe. Bereits im Frühjahr 2016 konnten die Baumaßnahmen im nördlichen Projektgebiet, welche die Papitzer Lachen und Teile der Heuweg- und alten Luppe betrafen, abgeschlossen werden. Sollte die Revitalisierung ehemaliger Flussläufe auch in der Burgaue wie geplant bis 2019 realisiert worden sein, wird damit ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Wasserdargebot und dynamischer Wasserstände in der Leipziger und Schkeuditzer Auenlandschaft geleistet. Damit der Auwald auch in Zukunft vielen Tieren und Pflanzen einen Lebensraum bieten und uns Menschen Freude und Erholung spenden kann.

In der Gottge gab es den ersten Stopp und Ausführungen zu unserem Auwald, der sich durch seine besondere Nähe zur Großstadt auszeichnet. - Foto: Ludo van den Bogaert Leipzig und seine Gewässer gestern und heute - das Studium in Landschaft und Karten zeigt, wie stark sich das Landschaftsbild verändert hat. - Foto: Ludo van den Bogaert Natur- oder Landschaftsschutzgebiet? Den Unterschied erläuterten wir am Kilometerweg. - Foto: Ludo van den Bogaert Der Burgauenbach zeigt eindrücklich, dass eine naturnahe Revitalsierung möglich ist. - Foto: Ludo van den Bogaert
Aktuelles
Projekt Lebendige Luppe wird erneut als UN-Dekade Projekt ausgezeichnet
Das Projekt Lebendige Luppe wurde erneut zum UN-Dekade-Projekt ernannt und trägt damit den Titel für weitere zwei Jahre. ...mehr
Fahrradexkursion entlang des Burgauenbachs
Das Projekt Lebendige Luppe lädt am 11. Juli zur Exkursion durch die Burgaue ein. ...mehr
Fachbeitrag zur EU-Wasserrahmenrichtlinie für den Bauabschnitt „Zschampert-Wildbettluppe“ abgeschlossen
Bevor ein Bauvorhaben umgesetzt werden kann, muss in verschiedenen Gutachten und Prüfungen nachgewiesen werden, dass die geltenden Richtlinien und Vorschriften eingehalten werden und mit den geplanten Maßnahmen das Ziel erreicht werden kann. ...mehr
Termin: 11.07.2020
Exkursion Burgauenbach
weitere Beiträge >>
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr
(Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69)

Wenn wir nicht im Büro erreichbar sein sollten, sind wir in der Aue unterwegs. Bitte haben Sie Verständnis! Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, wir melden uns bei Ihnen.
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit