Waldinventur und Vegetationsaufnahmen

Von Februar bis April waren die WissenschaftlerInnen von Universität und UFZ im Projektgebiet unterwegs, um auf den vom Projekt angelegten Dauerbeobachtungsflächen zum einen im Rahmen einer Waldinventur das Vorkommen der lebenden Bäume und des Totholzes und zum anderen den Frühjahrsaspekt der krautigen Vegetation im Auwald aufzunehmen.

Für die Waldinventur wurden auf den 0,25 ha großen Flächen alle lebenden Bäume und Sträucher mit einem Brusthöhendurchmesser (= Stammdurchmesser in 1,30m Höhe) von mindestens 5 cm erfasst. Dazu wurde für jeden Baum die Artzugehörigkeit bestimmt, der Brusthöhendurchmesser und die Höhe gemessen, sowie die soziologische Stellung, die Überschirmung und vorhandene Schäden aufgenommen. Insgesamt wurden auf diese Weise insgesamt rund 3300 lebende Bäume und Sträucher erfasst. Alle lebenden Bäume wurden nummeriert und dauerhaft mit einer Plakette markiert. Dadurch ist es möglich, den Einfluss der Revitalisierungsmaßnahme und der zukünftigen Entwicklung des Auwaldes auf das Wachstum der Bäume und Sträucher zu untersuchen. Des Weiteren wird mit dieser Inventur die Menge der lebenden Holzbiomasse und des darin gespeicherten Kohlenstoffs ermittelt. Zusätzlich zu den lebenden Bäumen wurden auch tote Bäume erfasst, da das Totholz zum einen ein wichtiges Strukturelement und bedeutender Lebensraum für unzählige Tier- und Pilzarten ist und zum anderen ein wichtiges Kompartiment im Kohlenstoffkreislauf darstellt.

Wie bereits im Jahr 2013 werden auch in diesem Jahr Vegetationsaufnahmen durchgeführt, um die Diversität, Struktur und Artenzusammensetzung der krautigen Vegetation im Auwald vor der Revitalisierungsmaßnahme zu erfassen. Die Aufnahmen erfolgen jeweils im Frühjahr und Sommer, um die ausgeprägte Saisonalität der Vegetation zu berücksichtigen. Für die Vegetationsaufnahmen wurden auf den Dauerbeobachtungsflächen jeweils kleinere Untersuchungsflächen abgesteckt, auf denen alle vorkommenden krautigen Pflanzenarten bestimmt und ihre Deckung geschätzt werden. Die Artenzusammensetzung der krautigen Vegetation gibt Aufschluss über die Standortfaktoren an der Stelle der Aufnahme und reagiert sensibel auf deren Änderungen. Somit wird es möglich, den Effekt des neuen Fließgewässers auf die Entwicklung der Kraut- und Baumschicht zu messen und zu bewerten, wenn die Vegetationsaufnahmen und die Waldinventur nach Umsetzung der Maßnahme der „Lebendigen Luppe“ wiederholt werden.

Aktuelles
Exkursion – Schnecken im Leipziger Auwald
Am 25. Mai 2019 entführt Sie der Schnecken-Experte Frank Borleis in den Auwald zwischen Leipzig und Schkeuditz und zeigt Ihnen, dass diese Weichtiere alles andere als langweilig sind und die Lebensweise der unterschiedlichen Arten vielfältig und spannend zugleich ist: ...mehr
22.05.2019: Infoabend in Schkeuditz zu den Ergebnissen der wissenschaftlichen Begleitforschung im Projekt Lebendige Luppe
An diesem Abend sollen die bisherigen Erkenntnisse zur naturwissenschaftlichen Begleitforschung zum Projekt Lebendige Luppe, die vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ (Department Naturschutzforschung) und der Universität Leipzig (Institut für Geographie und Institut für Biologie - AG Spezielle Botanik und funktionelle Bio-diversität) bewerkstellig wird, vorgestellt werden. ...mehr
Die Gewinner des Biowettbewerbs für Schüler der Klassenstufe 5 bis 7 wurden mit einem Besuch im Kontaktbüro der Lebendigen Luppe ausgezeichnet
Letzte Woche besuchten 9 Schüler der Klassenstufen 5 bis 7 mit ihren Lehrern das Kontaktbüro der Lebendigen Luppe. ...mehr
Termin: 25.05.2019
Schnecken im Leipziger Auwald
weitere Beiträge >>
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr
(Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69)

Wenn wir nicht im Büro erreichbar sein sollten, sind wir in der Aue unterwegs. Bitte haben Sie Verständnis! Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, wir melden uns bei Ihnen.
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit