Infoabend Umweltverträgliches Bauen

Infoabend 0315_Riedel Foto:

Es war wieder voll im Kontaktbüro des Projektes „Lebendige Luppe“. Projektmanager Jens Riedel (Amt für Stadtgrün und Gewässer; Stadt Leipzig) und Andreas Stowasser (Stowasserplan; Auftragnehmer im Projekt), gaben Einblick in die Planungsvorgänge eines Revitalisierungsprojektes. Beispielhaft am Projekt „Lebendige Luppe“ stellte Riedel den Werdegang von der ersten Idee über verschiedene Planungsschritte bis hin zur möglichen Umsetzung vor. Das Publikum lernte die Vielschichtigkeit solcher Projekte und die besonderen Anforderungen umweltschonen-der Bauweise kennen, eine Voraussetzung in einem Gebiet, das mehrere Naturschutzgebiete und wertvolle Habitate beinhaltet.

Alte Luppe - Foto: S. Schlenkermann NABU Sachsen

„Es wird im Gewässerverlauf gebaut“, erklärte Riedel die technischen Möglichkeiten. „An einigen Stellen wird auch manuell gearbeitet“. Auf diese Weise kann die Störung durch die Baumaßnahme minimiert werden. Stowasser zeigte, dass an vielen Stellen gar nicht gebaut werden müsse. „Es geht vor allem darum, bestehende Gewässerläufe und Strukturen zu verbinden und so ein durchgehendes Gewässer zu schaffen„ sagte Riedel. Mit eindrucksvollen Fotos und Grafiken zeigte Stowasser, dass es solche Strukturen durchaus im Leipziger Auwald gibt. Im Relief sind viele dieser ehemaligen Flussläufe zu erkennen. Im Pla-nungsprozess werden verschiedene Varianten geprüft und gegeneinander abgewogen. Naturschutzfachliche Aspekte werden dabei genauso betrachtet wie die Nutzung dieser Gebiete. Die anschließende Diskussion zeigte das große Interesse am Projekt „Lebendige Luppe“ in der Bevölkerung.

Das Projekt „Lebendige Luppe“ wird Sie auch weiterhin über das Vorhaben, zur Wiedervernässung der Nordwest-Aue beizutragen, informieren. Besuchen Sie uns im Kontaktbüro, auf unserer Homepage www.lebendige-luppe.de oder im Rahmen unserer Veranstaltungen!

Aktuelles
Leben am Leipziger Auwald. Erkenntnisse aus der Kommunalen Bürgerumfrage Leipzigs – der Infoabend am 25. September 2019
Der Leipziger Auwald – Ort der Vielfalt, der Erholung und der Bildung – zieht sich wie ein grünes Band durch die Stadt und wird von den Bürgerinnen und Bürgern oft besucht und intensiv genutzt. Prof. Dr. Sylke Nissen und Dipl.-Pol. Karin Lange, die das Projekt Lebendige Luppe sozialwissenschaftlich begleiten, haben im Rahmen der kommunalen Bürgerumfrage über 1.500 Personen nach ihrer Einstellung zur Natur in der Stadt und zum Nutzungsverhalten der heimischen Auenlandschaft befragt. ...mehr
Molchmonitoring in den Papitzer Lachen
Die Papitzer Lachen sind Teil des FFH-Gebietes Leipziger Auensystem. In diesem Gebiet stehen Kammmolch und Rotbauchunke, als FFH-Arten unter einem besonderen Schutz. Um diesem Schutz gerecht zu werden, ist es wichtig durch ein sogenanntes Monitoring mehr über diese Amphibien in Erfahrung zu bringen. ...mehr
Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung - Erfahrungsaustausch zur Auenrevitalisierung
Auf der Tagung „Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung“ vom 6. bis 7. November präsentieren die Projektpartner Stadt Leipzig, Stadt Schkeuditz, Universität Leipzig, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und NABU Sachsen aktuelle Ergebnisse der verschiedenen Projektbausteine. ...mehr
Termin: 06.11.2019
Fachtagung: Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung
weitere Beiträge >>
Fachtagung: Lebendige Luppe
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr
(Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69)

Wenn wir nicht im Büro erreichbar sein sollten, sind wir in der Aue unterwegs. Bitte haben Sie Verständnis! Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, wir melden uns bei Ihnen.
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit