Erfolgreicher erster Infoabend zu den Ökosystemleistungen

Um die 30 Naturfreunde waren gekommen, um den ersten Vortrag der Infoabend-Reihe zu hören. Foto: NABU Sachsen

Gut gefüllt war das Kontaktbüro in Gohlis am gestrigen Abend des 5. März als Mathias Scholz, Auenforscher am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), über das Thema „Kröten für die Unke? Der Wert der Auenlandschaft für die Bevölkerung“ sprach.

Flussauenlandschaften sind einzigartige Ökosysteme. Einerseits für die Natur wegen ihrer bedeutenden Arten- und Lebensraumvielfalt. Andererseits für den Menschen, weil sie einen großen Nutzen für die Gesellschaft erbringen. Eine Studie, die 2012 vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) beauftragt wurde und an der Referent Mathias Scholz beteiligt war, versucht erstmals den Wert von Flussauen in Deutschland zu beziffern: Bei Hochwasser schützen Auen als natürliche Rückhalteflächen Vermögenswerte entlang von Flüssen von über 300 Milliarden Euro. Jahr für Jahr halten sie bis zu 42.000 Tonnen Stickstoff sowie über 1.000 Tonnen Phosphor zurück und leisten so einen wichtigen Beitrag zur Reinhaltung der Flüsse sowie zum Schutz der Meere vor weiterer Überdüngung.

Mathias Scholz vom Department Naturschutzforschung am UFZ brachte mit seinem Vortrag den Ansatz der Ökosystemleistungen ins Gespräch. - Foto: NABU Sachsen

Auen bieten insbesondere im stadtnahem Raum noch ganz andere Ökosystemleistungen: Sie stellen Rohstoffe wie Holz, aber auch saubere Luft und sauberes Wasser bereit, binden Kohledioxid, regulieren die Temperatur und haben für die Städter einen großen Freizeit- und Erholungswert.

Doch von den ursprünglichen Überschwemmungsflächen an Deutschlands Flüssen ist durch menschliche Eingriffe nur noch rund ein Drittel übrig geblieben, was den Verlust wertvoller Ökosystemleistungen zur Folge hat. Die Bewohner der Städte Leipzig und Schkeuditz haben daher im wahrsten Sinne des Wortes einen Schatz vor der Haustür, den zu wahren und zu schützen es sich lohnt.

„Ökosystemleistungen sind ein zentrales Brückenkonzept, um den Verlust der biologischen Vielfalt für das menschliche Wohlbefinden sichtbar zu machen“, resümierte Mathias Scholz zum Ende seines Vortrags. Im Anschluss brachten sich die Zuhörer mit zahlreichen Fragen rege in die Diskussion zu den Funktionen von Flussauen ein und hatten großes Interesse an den geplanten Maßnahmen im Rahmen des Projekts „Lebendige Luppe“. Da die Untersuchungen für die Umsetzung der zu revitalisierenden Flussläufe jedoch noch in vollem Gange sind, verwies das Projektteam an dieser Stelle auf die Infoabende im Herbst, in denen der Stand der Gewässerplanung die zentrale Rolle spielen wird.

Maria Vitzthum vom NABU Sachsen, Veranstalter der Infoabende im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Projekts, war von der positiven Resonanz begeistert: „Für das Gelingen unseres Projekts ist es wichtig, dass die Menschen in Leipzig, Schkeuditz und dem Umland verstehen, warum wir wieder mehr Wasser in die Leipziger Auenlandschaft bringen wollen. Der heutige Infoabend hat eine etwas andere Sichtweise auf Naturschutzprojekte wie die „Lebendige Luppe“ geboten. Man darf nicht außer Acht lassen, dass wir Menschen von einer intakten Umwelt und deren Leistungen unmittelbar profitieren. Man muss deshalb nicht zwangsläufig soweit gehen, diese Leistungen in Geldwerten zu beziffern. Doch auch Achtsamkeit und Wertschätzung können Währungen sein, mit denen man einem wertvollen Gut Bedeutung beimisst.“

Die nächste Gelegenheit, mehr über die Projektarbeit bei der „Lebendigen Luppe“ zu erfahren, bietet sich am 4. Juni 2014 von 18 bis 20 Uhr. Annett Krüger vom Institut für Geografie der Universität Leipzig referiert dann zum Thema „Das Junihochwasser 2013 – ein Jahr danach: Auswirkungen der Flutung der Burgaue auf den Auenboden“. An den Abenden des 3. September und 5. November 2014 wird es um die Planungen und den aktuellen Stand der Umsetzung der Revitalisierungsmaßnahmen im nördlichen und südlichen Projektgebiet gehen. Die Infoabende finden im Kontaktbüro „Lebendige Luppe“ in der Michael-Kazmierczak-Str. 25 statt und sind ein kostenloses Angebot. Eine Anmeldung unter 0341-86967550 oder ist dringend erforderlich.

Aktuelles
Leben am Leipziger Auwald. Erkenntnisse aus der Kommunalen Bürgerumfrage Leipzigs – der Infoabend am 25. September 2019
Der Leipziger Auwald – Ort der Vielfalt, der Erholung und der Bildung – zieht sich wie ein grünes Band durch die Stadt und wird von den Bürgerinnen und Bürgern oft besucht und intensiv genutzt. Prof. Dr. Sylke Nissen und Dipl.-Pol. Karin Lange, die das Projekt Lebendige Luppe sozialwissenschaftlich begleiten, haben im Rahmen der kommunalen Bürgerumfrage über 1.500 Personen nach ihrer Einstellung zur Natur in der Stadt und zum Nutzungsverhalten der heimischen Auenlandschaft befragt. ...mehr
Molchmonitoring in den Papitzer Lachen
Die Papitzer Lachen sind Teil des FFH-Gebietes Leipziger Auensystem. In diesem Gebiet stehen Kammmolch und Rotbauchunke, als FFH-Arten unter einem besonderen Schutz. Um diesem Schutz gerecht zu werden, ist es wichtig durch ein sogenanntes Monitoring mehr über diese Amphibien in Erfahrung zu bringen. ...mehr
Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung - Erfahrungsaustausch zur Auenrevitalisierung
Auf der Tagung „Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung“ vom 6. bis 7. November präsentieren die Projektpartner Stadt Leipzig, Stadt Schkeuditz, Universität Leipzig, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und NABU Sachsen aktuelle Ergebnisse der verschiedenen Projektbausteine. ...mehr
Termin: 06.11.2019
Fachtagung: Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung
weitere Beiträge >>
Fachtagung: Lebendige Luppe
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr
(Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69)

Wenn wir nicht im Büro erreichbar sein sollten, sind wir in der Aue unterwegs. Bitte haben Sie Verständnis! Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, wir melden uns bei Ihnen.
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit