Libellen-Exkursion wurde auf Sonntag, den 30.06.2019 verschoben

Libellen-Exuvie Foto: Maria Vlaic - NABU Sachsen

Bei dieser Exkursion erfahren Sie Wissenswertes über die faszinierende Welt der Libellen und können die funkelnden Luftakrobaten aus nächster Nähe beobachten. Wussten Sie zum Beispiel, dass die Flügelspannweite der rund 85 in Mitteleuropa vorkommenden Arten zwischen 2 bis 11 Zentimeter und bei einigen wenigen Arten sogar 18 bis 19 Zentimeter betragen kann? Oder dass sich die Libellen durch einen besonderen Flugapparat auszeichnen, der es ihnen ermöglicht, ihre beiden Flügelpaare unabhängig vonei-nander zu bewegen, wodurch abrupte Richtungswechsel, in der Luft stehen oder bei einigen Arten sogar rückwärts fliegen möglich wird. Außerdem können Libellen beim Fliegen bis zu 50 km/h erreichen. Oder wussten Sie, dass sich Libellen bei der Paarung im Flug befinden, wobei nach einem Vorspiel das Männchen das Weibchen mit einer Zange, welche sich an seinem Hinterleib befindet, ergreift? Die daraus entstandene Paarungskette wird auch als Tandemstellung bezeichnet. Im weiteren Verlauf biegt sich das Weibchen im Flug nach vorn und berührt mit seiner Geschlechtsöffnung den Samenbehälter des Männchens, wodurch das für Libellen typische Paarungsradentsteht. Zur Eiablage im Wasser sind die Weibchen einiger Libellenarten in der Lage, für bis zu 90 Minuten lang auf Tauchgang zu gehen. Dafür nehmen Sie eine Luftblase zum Atmen zwischen Körper und beide Flügel mit. Viele Arten benötigen ganz spezielle Ablagesubstrate oder Ablagepflanzen, wie z.B. das Weibchen der Grünen Mosaikjungfer, welche ihre Eier nur in die Blätter der Krebsschere (Stratiotes aloides) einsticht. Deshalb geht die Gefahr für den Großteil der Libellen vor allem von einer ständig voranschreitenden Verschmutzung und Trockenlegung vieler Gewässer aus. Aktuell sind ca. zwei Drittel der rund 80 heimischen Arten gefährdet, zwanzig Prozent sogar vom Aussterben bedroht. Der Veranstalter ist der NABU Sachsen und Herr Held führt durch die Exkursion. Eine Anmeldung unter 0341-86967550 wird bis zum 28.06.2019 erbeten. 30.06.2019, Libellen-Exkursion, 11:15–14:15Uhr, Treffpunkt wird nach Anmeldung bekanntgegeben

Aktuelles
Molchmonitoring in den Papitzer Lachen
Die Papitzer Lachen sind Teil des FFH-Gebietes Leipziger Auensystem. In diesem Gebiet stehen Kammmolch und Rotbauchunke, als FFH-Arten unter einem besonderen Schutz. Um diesem Schutz gerecht zu werden, ist es wichtig durch ein sogenanntes Monitoring mehr über diese Amphibien in Erfahrung zu bringen. ...mehr
Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung - Erfahrungsaustausch zur Auenrevitalisierung
Auf der Tagung „Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung“ vom 6. bis 7. November präsentieren die Projektpartner Stadt Leipzig, Stadt Schkeuditz, Universität Leipzig, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und NABU Sachsen aktuelle Ergebnisse der verschiedenen Projektbausteine. ...mehr
Kontaktmöglichkeiten in den Sommerferien:
Wir wünschen allen angenehme Sommerferien und hoffen Sie finden Zeit zum Entspannen und Natur genießen! ...mehr
Termin: 25.09.2019
Informationsabend im Kontaktbüro „Lebendige Luppe“
weitere Beiträge >>
Fachtagung: Lebendige Luppe
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr
(Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69)

Wenn wir nicht im Büro erreichbar sein sollten, sind wir in der Aue unterwegs. Bitte haben Sie Verständnis! Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, wir melden uns bei Ihnen.
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit