Molchmonitoring in den Papitzer Lachen

Molchmonitoring in den Papitzer Lachen Foto: Maria Vitzthum

Die Papitzer Lachen sind Teil des FFH-Gebietes Leipziger Auensystem. In diesem Gebiet stehen Kammmolch und Rotbauchunke, als FFH-Arten unter einem besonderen Schutz. Um diesem Schutz gerecht zu werden, ist es wichtig durch ein sogenanntes Monitoring mehr über diese Amphibien in Erfahrung zu bringen. Dieses Molchmonitoring wird vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) gemeinsam mit der Universität Leipzig bewerkstelligt. Das Projekt Lebendige Luppe hat die Wissenschaftler bei dieser Arbeit filmisch begleitet.

Aktuelles
Verlängerung des Projektes Lebendige Luppe
Zum Jahresabschluss wurde nun aktuell vom Fördermittelgeldgeber BfN über die Projektverlängerung, welche bis Ende 2023 beantragt wurde, positiv entschieden. ...mehr
Informationsabend zur Entwicklung eines Gesamtkonzeptes für die Leipziger Nordwestaue
An diesem Abend wurde im ersten Vortrag von einem Vertreter der Stadt Leipzig (Amt für Stadtgrün und Gewässer) der Entstehungsprozess der Arbeitsgruppe, welche das Gesamtkonzept erarbeitet, nachgezeichnet und die sich aus diesem Prozess ergebende Zielsetzung formuliert. ...mehr
Informationsabend auf den 11.12.2019 verschoben
Der Informationsabend wird nun am 11.12.2019 stattfinden. ...mehr
Termin: 25.03.2020
Informationsabend im Kontaktbüro der Lebendige Luppe
weitere Beiträge >>
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr
(Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69)

Wenn wir nicht im Büro erreichbar sein sollten, sind wir in der Aue unterwegs. Bitte haben Sie Verständnis! Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, wir melden uns bei Ihnen.
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit