Erster Infoabend 2017 - Neuigkeiten aus dem Projekt

 Foto: Maria Vlaic

Jens Riedel, Projektmanager vom Leipziger Amt für Stadtgrün und Gewässer, gab am 29.3. Einblicke ins Projektgeschehen und die Gewässergeschichte von Leipzig.

2017 stehen weitere große Schritte im Projekt an: zwischen Mai und Juli soll das so genannte Scopingverfahren beginnen: Dabei handelt es sich um einen Teil der Umweltverträglichkeitsprüfung, die bei Eingriffen in Naturräume - wie sie das Projekt Lebendige Luppe darstellt - durchgeführt werden müssen. Beim Scoping können sich alle Träger öffentlicher Belange einbringen. Damit findet eine Überprüfung statt, ob alle Umweltauswirkungen umfänglich genug untersucht wurden. Gegebenfalls sind als Ergebnis des Scopings noch weitere Untersuchungen notwendig oder es müssen Planungsanpassungen durchgeführt werden.

Mit welchem Planungsstand das Projekt ins Verfahren geht, stellte Jens Riedel beim Infoabend vor. Hinsichtlich des Ausleitungspunktes der Lebendigen Luppe sieht der aktuelle Arbeitsstand vor, das Niedrig- und Mittelwasser aus der Kleinen Luppe, Hochwasser aus der Nahle zu entnehmen. Zu diesem Zweck muss in der Nahle ein Querbauwerk zum Anstauen des Wassers errichtet werden, da sich die Nahle selbst bei hohem Wasserdargebot zu tief in der Gewässersohle befindet.

Anhand eines digitalen Geländemodells ließ Jens Riedel 30m³/s Wasser ins Gebiet strömen. Dies entspricht der Wassermenge, die beim einem statistisch gesehen einmal pro Jahr vorkommenden Hochwasser (bei Schneeschmelze oder Starkregen) durch die Lebendige Luppe geleitet wird. Die Gäste des Infoabends konnten anhand der Modellierung nachvollziehen, in welchen Gebieten der Burgaue es in diesem Fall zu Überschwemmungen kommen und wie schnell das Wasser in den betroffenene Gebieten durch das dann funktionierende Abflusssystem wieder aus dem Gebiet herausgeleitet würde.

Neben den konkreten Ausführgen zum Projektfortschritt gab jens Riedel informative Einblicke in die historische Entwicklung der Wasserläufe seit Gründung Leipzigs, die wasserwirtschaftliche Nutzung und die prägnanten wasserbaulichen Ereignisse zum Zwecke des Hochwasserschutzes seit Mitte des 19. Jahrhunderts, die zur nachhaltigen Überprägung der hiesigen Gewässerlandschaft führten. Die Aufgabe unserer Generation sei es nun, die Entwicklungen hin zu einem ökologischen Hochwasserschutz voranzutreiben. Es stelle außerdem eine große Herausforderung dar, das Integrierte Leipziger Gewässerkonzept und die verschiedenenen wasserwirtschaftlichen Nutzungsformen mit den Planungen der Lebendigen Luppe in Einklang zu bringen.

Mit vielen Fragen und Anmerkungen brachten sich die Zuhörerinnen und Zuhörer am Ende in die Diskussion ein. Wie die erwarteten Erfolgsaussichten für die bevorstehende Genehmigungsphase seien,ob die Lebendige Luppe gewässertouristisch genutzt werden soll und ob die Alte Luppe in die Planungen miteinbezogen werde, waren unter anderem Themen, die das Publikum interessierten.

Voraussichtlich Anfang 2018 soll das Planfeststellungsverfahren für das Projekt beginnen, in dem die Landesdirektion Sachsen die Planungsunterlagen prüft und über den weiteren Verlauf bescheidet. Eine Genehmigung vorausgesetzt, könnte der 1. Abschnitt der Lebendigen Luppe 2020 fertiggesetllt sein, das gesamte Gewässer - abhängig von einer noch zu klärenden Finanzierung - bis 2025.

 - Foto: Ludo van den Bogaert  - Foto: Ludo van den Bogaert  - Foto:
Aktuelles
Leben am Leipziger Auwald. Erkenntnisse aus der Kommunalen Bürgerumfrage Leipzigs – der Infoabend am 25. September 2019
Der Leipziger Auwald – Ort der Vielfalt, der Erholung und der Bildung – zieht sich wie ein grünes Band durch die Stadt und wird von den Bürgerinnen und Bürgern oft besucht und intensiv genutzt. Prof. Dr. Sylke Nissen und Dipl.-Pol. Karin Lange, die das Projekt Lebendige Luppe sozialwissenschaftlich begleiten, haben im Rahmen der kommunalen Bürgerumfrage über 1.500 Personen nach ihrer Einstellung zur Natur in der Stadt und zum Nutzungsverhalten der heimischen Auenlandschaft befragt. ...mehr
Molchmonitoring in den Papitzer Lachen
Die Papitzer Lachen sind Teil des FFH-Gebietes Leipziger Auensystem. In diesem Gebiet stehen Kammmolch und Rotbauchunke, als FFH-Arten unter einem besonderen Schutz. Um diesem Schutz gerecht zu werden, ist es wichtig durch ein sogenanntes Monitoring mehr über diese Amphibien in Erfahrung zu bringen. ...mehr
Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung - Erfahrungsaustausch zur Auenrevitalisierung
Auf der Tagung „Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung“ vom 6. bis 7. November präsentieren die Projektpartner Stadt Leipzig, Stadt Schkeuditz, Universität Leipzig, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und NABU Sachsen aktuelle Ergebnisse der verschiedenen Projektbausteine. ...mehr
Termin: 06.11.2019
Fachtagung: Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung
weitere Beiträge >>
Fachtagung: Lebendige Luppe
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr
(Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69)

Wenn wir nicht im Büro erreichbar sein sollten, sind wir in der Aue unterwegs. Bitte haben Sie Verständnis! Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, wir melden uns bei Ihnen.
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit