Scoping und Ökosystemleistungen im neuen Fließtext

Der neue Fließtext mit aktuellen Neuigkeiten aus dem Projekt Lebendige Luppe ist da!

2017 geht es weiter voran im südlichen Projektgebiet: Die Lebendige Luppe geht ins Scopingverfahren. Was das ist und wie es funktioniert, lesen Sie im aktuellen Fließtext. Außerdem stellen wir Ihnen unsere Broschüre „Der Wert unseres Auwalds“ vor.

Hier gelangen Sie direkt zum Fließtext.

Aktuelles
Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung - Erfahrungsaustausch zur Auenrevitalisierung
Auf der Tagung „Lebendige Luppe im Kontext einer zukünftigen Auenentwicklung“ vom 6. bis 7. November präsentieren die Projektpartner Stadt Leipzig, Stadt Schkeuditz, Universität Leipzig, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und NABU Sachsen aktuelle Ergebnisse der verschiedenen Projektbausteine. ...mehr
Kontaktmöglichkeiten in den Sommerferien:
Wir wünschen allen angenehme Sommerferien und hoffen Sie finden Zeit zum Entspannen und Natur genießen! ...mehr
Beobachtungen bei der Libellenexkursion
Der letzte Sonntag (30.06.2019) war sehr sonnig und heiß. Trotzdem folgten ca. 12 Exkursionsteilnehmer sehr gespannt den Ausführungen des Exkursionsleiters und Libellenexperten Marcus Held. ...mehr
Termin: 21.09.2019
Radexkursion „Auf den Spuren der Lebendigen Luppe“
weitere Beiträge >>
Fachtagung: Lebendige Luppe
Ausgezeichnetes Projekt
Newsletter abonnieren
gefördert durch
Kontakt
Kontaktbüro​ "Lebendige Luppe"
Michael-Kazmierczak-Str. 25
04157 Leipzig
Telefon: 0341 86967550
E-Mail:

Mo: 9–18 Uhr
Di–Do: 9–15 Uhr
(Eingang über Coppistraße, neben Nr. 69)

Wenn wir nicht im Büro erreichbar sein sollten, sind wir in der Aue unterwegs. Bitte haben Sie Verständnis! Kontaktieren Sie uns einfach per E-Mail, wir melden uns bei Ihnen.
Stadt Schkeuditz Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH Universität Leipzig NABU Sachsen Stadt Leipzig, Amt für Stadtgrün und Gewässer Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt, Naturschutzfonds Bundesamt für Naturschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit